Lösungsansätze: Ergebnisse der 2. Runde

In kooperativer Online-Zusammenarbeit haben die Teilnehmer der zweiten Runde dieses Diskussionsprojekts ein Papier erstellt, das Ihre Ideen für Lösungsansätze im Ukraine-Konflikt versammelt.

Trotz aller politischen und diplomatischen Anstrengungen ist eine dauerhafte Lösung des Konfliktes bislang nicht in Sicht. Auch die Waffenruhe nach dem Minsker Abkommen ist brüchig, immer wieder kommt es zu Gefechten.

 

Es scheint einen grundsätzlichen Konflikt zwischen der Europäischen Union auf der einen und der Russischen Föderation, genauer gesagt ihrer Staatsführung, auf der anderen Seite zu geben. Und dieser Konflikt wird unter anderem auf dem ukrainischen Territorium ausgetragen, aber nicht nur dort und nicht nur mit militärischen Mitteln.

Daher sind neue Ideen und Wege notwendig, um eine friedliche Zukunft in der Region zu entwickeln und zu ergründen, welchen Anteil Deutschland dabei leisten kann. Neben dem akuten Krisenmanagement stellt sich die Frage, wie eine dauerhafte politische und militärische Konfrontation in Europa verhindert werden kann.

Das vorliegende Papier versammelt eine Reihe von voneinander unabhängigen, einzelnen Lösungsansätzen, die von Teilnehmern des Debattierprojekts „Deutschland und der Ukraine-Konflikts“ ausgearbeitet worden sind. Dabei wird kein Anspruch auf Vollständigkeit, Neutralität oder absolute politische Machbarkeit zu erhoben. Es handelt sich auch nicht um schrittweisen Maßnahmenkatalog, sondern um einer Sammlung einzelner Lösungsideen. Es sind frische Ideen von Interessierten, die aber größtenteils keinen spezifischen außenpolitischen Hintergrund haben.

Lesen Sie hier die Ideen der Teilnehmer zu den Problemursachen im Ukraine-Konflikt: Deutschland und der Ukraine-Konflikt – Lösungsansätze – Ergebnispapier