Mitarbeiter

Jakobine Janucek leitet das Projekt „Deutschland und der Ukraine-Konflikt – Lernen im Dialog: gemeinsam analysieren, debattieren, anwenden“. Sie studierte Internationale Beziehungen und Internationale Wirtschaftspolitik an der Sciences Po in Paris und Nancy, und dem Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) und verbrachte ein Jahr an der Polytechnischen Universität St Petersburg. Außerdem sammelte sie Arbeitserfahrungen an der Deutschen Botschaft in Kiew, bei der Organisation von stadt.land.plus.Ukraine der Politikfabrik Berlin und beim GMFUS in Washington DC und Paris. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst bei einer europäischen Politikberatung, bevor sie einen französischen Konzern bei der politischen Analyse in Moskau unterstützte.

Anastasia Vishnevskaya ist Projektmitarbeiterin für „Deutschland und der Ukraine-Konflikt – Lernen im Dialog: gemeinsam analysieren, debattieren, anwenden“. Sie promoviert über Separatismus im post-sowjetischen Raum an der Freien Universität Berlin (FU) und der Renmin Universität in Peking. Zuvor hat sie in Moskau, Berlin und Potsdam internationale Beziehungen und Diplomatie studiert. Berufserfahrungen sammelte sie als internationale Stipendiatin beim Bundestag, bei dem Ostausschuss der deutschen Wirtschaft, sowie bei dem Sachverständigenrat Deutscher Stiftungen für Migration und Integration.

Jörg Wolf ist Projektleiter und Chefredakteur von atlantic-community.org und Deutschlands Agenda. Er studierte Politikwissenschaft an der Freien Universität und arbeitete im Forschungsprojekt Internationale Risikopolitik an der FU Arbeitsstelle für Transatlantische Außen- und Sicherheitspolitik. Jörg war Fulbright Stipendiat an der Johns Hopkins University in Baltimore und Washington DC und für die Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo und Berlin tätig.

Björn Sacknieß ist externer Berater der Atlantischen Initiative. Er studierte Politische Wissenschaft, Öffentliches Recht sowie Mittlere und Neuere Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Universidad de Cantabria, Spanien. Nach dem Magisterabschluss absolvierte er ein Volontariat in der Nachrichtenredaktion von Ecuavisa, dem führenden Fernsehsender von Ecuador. Im Anschluss arbeitete er unter anderem für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und die Zeitschrift Internationale Politik.

Vorstand

Dr. Johannes Bohnen ist Gründer und ehrenamtlicher Vorstand der Atlantischen Initiative. Er studierte an der Georgetown University in Washington, DC (Master of Science), und wurde in Oxford in Internationaler Politik promoviert. Nach Tätigkeiten u. a. für den amerikanischen Think Tank CSIS, den Deutschen Bundestag und die Bertelsmann Stiftung, arbeitete er als Pressesprecher einer Landespartei und Redenschreiber für den Bundesminister für Bildung und Forschung. Von März 2002 bis Juni 2005 war Bohnen Geschäftsführer der Public Affairs-Agentur Scholz & Friends Agenda. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Bohnen Public Affairs.

Jan-Friedrich Kallmorgen ist Gründer und ehrenamtlicher Vorstand der Atlantischen Initiative. Er leitete zudem bis Ende 2007 das Programm Transatlantische Beziehungen bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Nach seinem Examen in Geschichte und Politikwissenschaften absolvierte er ein Masterprogramm in internationalen Beziehungen an der Georgetown University in Washington, DC. Während dieser Zeit hat er für verschiedene Unternehmensberatungen und die Weltbank gearbeitet. Von 2000 bis Anfang 2003 war er beim Bankhaus Goldman, Sachs & Co. tätig. Kallmorgen ist Mitglied des Young Leader Programms der Atlantik-Brücke e.V. und Partner bei Interel.