In kooperativer Online-Zusammenarbeit haben die Teilnehmer  dieses Diskussionsprojekts zwei Papiere erstellt:

Die Problemursachen im Ukraine-Konflikt aus Sicht der Teilnehmer: Problemursachen: Ergebnisse der 1. Runde

Lösungsansätze für den Ukraine-Konflikt aus Sicht der Teilnehmer: Deutschland und der Ukraine-Konflikt – Lösungsansätze – Ergebnisse der 2. Runde


Europa streitet um die Flüchtlingsfrage und einen Einsatz in Syrien, aber die Abkommen von Minsk sind immer noch nicht implementiert. Russisch unterstützte Separatisten kontrollieren in der Ostukraine die Regionen um Donezk und Lugansk und wichtige Verfassungsänderungen in der Ukraine sind noch nicht beschlossen. Gleichzeitig konfrontiert Russland die Türkei und die russische Luftwaffe fliegt Angriffe um Assad in Syrien an der Macht zu halten. Der Kampf gegen den IS, der den ganzen Nahen Osten bedroht, scheint ohne Russland nicht zu lösen – Bedeutet das einen Kuhhandel über die Ukraine, z. B. Anerkennung des Status Quo auf Krim gegen für Kooperation in Syrien?

Auf unserer Webseite „Deutschlands Agenda“ wollen wir Sie einladen, offen und ehrlich, kontrovers und informiert zu diskutieren!

Wir möchten die Ukraine, die Frage nach den Ursachen des Konflikts und mögliche Lösungsansätze zurück in die Debatte bringen. Denn wir glauben, nicht nur Politiker, sondern auch Bürger haben etwas zu sagen!

Sie wollen konkret diskutieren, Ihre Meinung vorbringen, hören, was andere denken und Input von Experten bekommen, Ihr Netzwerk ausbauen und Ihre Ideen mit Entscheidungsträgern aus der Politik diskutieren? Dann machen Sie mit!

Präsentieren Sie Ihre Ideen am 11. April 2016 Gernot Erler, dem Koordinator der Bundesregierung für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Sonderbeauftragten für den deutschen OSZE-Vorsitz vorstellen in Berlin! (Fahrtkostenzuschuss nach/von Berlin wird gewährt.)

1) Diskutieren und kommentieren Sie die Beiträge zu Konfliktursachen

2) Schicken Sie uns Ihre Texte (word.doc) oder andere multimedialen Formate (Videos, Lieder, Cartoons, Gedichtes, Zeichnungen, Animationen, Infografiken, Powerpoint- oder Prezi-Präsentationen o. ä.) zu den Lösungansätzen des Konfliktes bis spätestens zum 20. Februar! Schicken Sie bitte ein Photo und eine Kurzbeschreibung (zweizeilig) Ihrer Person mit. Wir nehmen Einsendungen bis zum 14. März entgegen, die Diskussion läuft zeitgleich.

Kontext: Der Ukraine-Konflikt hat in den deutschen Medien und der öffentlichen Debatte viel Beachtung gefunden, denn vielen Menschen in Deutschland ging das Thema sehr nahe.  Manche kennen Ukrainer und Russen in ihrem Umfeld, andere interessieren sich für die Politik an der “Außengrenze der Europäischen Union”.

Mitmachen: Senden Sie uns Ihren Text (500 bis 1000 Wörter (ca. 1-2 Seiten), in dem Sie sich jeweils auf einen Aspekt der Konfliktursachen konzentrieren (kein Panoramablick), der Ihrer Meinung nach besonders wichtig oder bisher nicht genügend in der Debatte berücksichtigt wurde. Fassen Sie außerdem Ihre Kernthese in der Länge eines Tweets (140 Zeichen) zusammen. Wir veröffentlichen Ihre Artikel zur Diskussion mit der online-community!

Die engagiertesten Teilnehmer werden im Online-Wiki und im Austausch mit Experten aus Politik und Wissenschaft den Abschlusstext zur Debatte erarbeiten.

Zur großen Final-Veranstaltung mit Entscheidungsträgern laden wir Sie im April 2016 nach Berlin ein, um Ihre Abschlusstexte live der Öffentlichkeit vorzustellen und im kleinen Rahmen mit Politikern zu diskutieren!

151209Zeitstrahl1test zeitstrahl2test zeitstrahl3Einige Stichpunkte zur Anregung der Diskussion:

1 – Konfliktursachen: Wo liegen die Gründe für den Konflikt in der Ukraine? Wie verhält sich die Ukraine? Worum geht es in der Auseinandersetzung zwischen der EU auf der einen und Russland auf der anderen Seite? Welche Rolle spielen die einzelnen Staaten, zum Beispiel Deutschland, Polen oder die USA? Wie konnte es soweit kommen, dass der Konflikt zu einem Krieg wurde? Wo verlaufen die Fronten?

2 – Konfliktlösungsansätze: Wie kann eine stabile und faire Sicherheitsarchitektur für Europa entwickelt werden? Wie kann die Souveränität der Ukraine geschützt und Minderheitenrechte und das internationale Völkerrecht gestärkt werden unter gleichzeitiger Berücksichtigung der sicherheitspolitischen und ökonomischen Interessen Russlands? Was kann und muss die Ukraine tun? Für welche politischen Initiativen sollte sich Deutschland zusammen mit seinen Partnern und in der NATO, der EU und der OSZE einsetzen?

Auf unserer Webseite finden Sie Hintergrundmaterialien -Texte, Graphiken und Videos zu den Fragestellungen – Tipps und Tricks zum Schreiben, alle weiteren und genauen Informationen zum Ablauf und der Methode, sowie eine Linkliste und weiterführende Literatur.

Und wir sind natürlich per Email bei allen Fragen erreichbar: ukraine@atlantische-initiative.org

Auf diesen Seiten können sich alle Leser zu diesem Thema austauschen – kontrovers und ergebnisoffen – und konstruktiv diskutieren. Hier finden Sie Platz zum Diskutieren und Kommentieren.

Hier erzählen wir Ihnen mehr über die Hintergründe unseres Projekts.

Mitmachen

Sich informieren

Diskutieren