Die engagiertesten Teilnehmer unserer Debatte entwerfen gemeinsam mit Mitgliedern des Bundestags ein Memorandum, das im April der Öffentlichkeit und hochrangigen Politikern mit Ukraine-Bezug vorgestellt wird.

Wer wissen will, wie so ein Memorandum in kurzer Fassung aussieht, kann in unserem Projekt-Archiv stöbern.

Außerdem gibt es für das Memorandum feedback von renommierten Experten aus Medien, Wissenschaft und Politik:

Ingo mannteufel-klein

Ingo Mannteufel ist Leiter der Hauptabteilung Europa und Leiter der Russischen Redaktion der Deutschen Welle. Er ist ein ausgewiesener Russland-Experte und beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Politik und Wirtschaft im post-sowjetischen Raum. Ingo Mannteufel studierte an der Universität Köln und an der School of Slavonic and East European Studies der University of London. Für die Deutsche Welle schreibt er regelmäßig zur aktuellen russischen Politik und vor allem zu den deutsch-russischen Beziehungen.

_MG_8203Moritz Gathmann ist seit 2002 Osteuropa-Reporter, den Ukraine-Konflikt hat er vor Ort, in Kiew und im Osten, verfolgt. Er absolvierte sein Studium der Slawistik und Geschichte in Berlin, Jerewan und Moskau. 2008 bis 2013 war er als Journalist in Moskau und Kaluga tätig. Seitdem arbeitet er als freier Journalist in Berlin, u.a. für SPIEGEL, Tagesspiegel, FAS, NEON, Brand Eins.

 

Dr Iryna SolonenkoDr. Iryna Solonenko ist seit Mai 2015 Associate Fellow am Robert Bosch-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien der DGAP. Ihre Hauptforschungsgebiete sind die Europäische Nachbarschaftspolitik und die Östliche Partnerschaft sowie die postsowjetischen Volkswirtschaften, insbesondere die Verbindung zwischen politischer Macht und oligarchischer Kontrolle, sowie die Entwicklung der Zivilgesellschaft. Sie hat auch EU-Institutionen beraten und war Beiratsmitglied verschiedener ukrainischer Behörden. Solonenko studierte Internationale Beziehungen, Europastudien, Verwaltungswissenschaften und Geschichte an der Central European University, Budapest, der National Academy of Public Administration in Kiew und an der National University Kyiv-Mohyla Academy in Kiew.

Fix_Liana_web Liana Fix ist Mitglied der Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und Spezialistin für deutsche und europäische Russlandpolitik sowie Führungs- und Hegemonietheorien und Deutschlands Rolle in Europa. Sie befasst sich besonders mit dem Ukraine-Konflikt und der russischen Außenpolitik gegenüber Georgien und dem südlichen Kaukasus. Sie hat Theorie der Internationalen Beziehungen an der London School of Economics studiert, und bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) gearbeitet. 2012-2013 hat ihr Projekt »Integrative Strategien Europäischer und Transatlantischer Russlandpolitik« mit dem Mercator Kolleg für Internationale Aufgaben sie nach Georgien zur, Russland und ins Auswärtige Amt in Berlin geführt.