Was

Wir bieten zwei aufeinander aufbauende siebenwöchige Online-Debatten mit Workshop an. Bürgerinnen und Bürger können an einer oder auch an beiden Debatten teilnehmen. Ziel ist es möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, miteinander zu diskutieren, Meinungen auszutauschen, vom neuen zu lernen und sich zu vernetzen.  Dann werden wir die Diskussionsergebnisse in Form eines gemeinsam geschriebenen Memorandums festhalten.

Beide Memoranden (eins pro Debatte) werden gleich nach der jeweiligen Fertigstellung veröffentlicht und im April 2016 auf einer Abschlusskonferenz in Berlin vorgestellt und diskutiert.

Die erste Online-Debatte mit Workshop ist der Ursachenanalyse gewidmet:

  • Was sind die Ursachen des Konflikts in und um die Ukraine ?
  • Worum geht es in der Auseinandersetzung und wer sind die Parteien?
  • Welche Rollen spielen die ukrainische Regierung, die ukrainische Bevölkerung, die russische Regierung, die russische Bevölkerung, die Separatisten oder Freischärler, die EU und die USA?
  • Wo verlaufen die Fronten?

Die zweite Online-Debatte mit Workshop baut darauf auf und ist der Konfliktlösung (Konfliktbewältigung) gewidmet:

  • Was bedeutet dieser Konflikt für die Sicherheit Europas?
  • Wie kann eine stabile und faire Sicherheitsarchitektur für Europa entwickelt werden?
  • Wie kann unter gleichzeitiger Berücksichtigung der sicherheitspolitischen und ökonomischen Interessen Russlands die Souveränität der Ukraine geschützt und Minderheitenrechte und das internationale Völkerrecht gestärkt werden ?
  • Für welche politischen Initiativen sollte sich Deutschland zusammen mit seinen Partnern in der EU und internationalen Organisationen wie der NATO  und der OSZE einsetzen?

Wie

151209Zeitstrahl1test zeitstrahl2test zeitstrahl3

Unsere Debatte richtet sich an alle in Deutschland lebende Menschen sowie im Ausland lebende Deutsche.

Wir laden Sie ein, einen Artikel zu einem Punkt des Konflikts um und in der Ukraine zu schreiben. Senden Sie ihn uns an ukraine@atlantische-initiative.org 

Der Text sollte (500-1.000 Wörter, sprich ungefähr 1-2 Seiten)  lang sein und sich auf einen spezifischen Aspekt der Ursachen (Debatte 1) oder der Lösungsansätze (Debatte 2) konzentrieren, der ihrer Meinung nach besonders wichtig ist oder bisher nicht genügend in der Debatte berücksichtigt wurde. Seien Sie konkret!

Alternativ können Sie anstelle eines geschriebenen Textes ein anderes Format wählen und ihre Ideen kreativ und/oder multimedial vorstellen, also z.B. in Form eines Gedichtes, eines Liedes, einer Zeichnung, eines Videos, einer Animation, einer Infographik, einer Powerpoint- oder Prei-Präsentation. Seien Sie kreativ!

Gedichte und Lieder sollten sich in ihrer Länge an der oben genannten Wortzahl orientieren, Videos nicht länger als 2 Minuten dauern und Präsentationen sich auf 5 Folien beschränken.

Hier finden Sie weitere Erklärungen und Ratschläge für Ihre Beiträge.

Sie können auch Beiträge für beide Debatten einreichen.

  • Tweeten Sie Ihre These!

Fassen Sie das Hauptargument Ihres Beitrags in 140 Zeichen zusammen und wir twittern es! Die Veröffentlichung als Tweet fördert die Debatte in den Sozialen Medien, und gibt noch mehr Leuten die Möglichkeit, Ihre Ideen zu lesen und zu kommentieren.


Wir debattieren nach den Prinzipien des Beutelsbacher Konsenses: Überwältigungsverbot (Abbildung aller Meinungen), Kontroversität, Befähigung zu Analyse und Interessenvertretung.